Banner_50_Jahre04
Besucherzähler

HP

Leseproben

BuiltWithNOF
Die Hölle groß

Pater Giuseppe Tomaselli

Die Hölle existiert!

Die Hölle
Was ist die Hölle, von welcher man so spricht, die wir lernen und überdenken möchten!
Es ist die Strafe, die Gott den aufständischen Engeln gegeben hat, die Er auch den ungehorsamen Menschen, die Seinen Geboten nicht folgen und als Feinde Gottes sterben wollen, geben wird!
Wir müssen zuerst die Existenz der Hölle und auch ihre Wesenheit begreifen, dann können wir zu der wahren Erkenntnis gelangen.
Bevor unser Verstand eine Wahrheit annehmen wird, braucht er eine feste Beweisführung. Da es sich um eine Wahrheit handelt, die solche schweren Folgen für das gegenwärtige und das zukünftige Leben hat, muss man Vernunftsbeweise aus der göttlichen Offenbarung und der Geschichte bringen.

Der Verstand
Obwohl die Menschen oft unrecht haben, sind sie sich alle einig darin, anzunehmen, was auch richtig ist, dass den guten Menschen eine Belohnung, den bösen Menschen eine Strafe zukommen muss.
Der gute Schüler wird in die höhere Klasse versetzt, der faule Schüler muss die Klasse wiederholen. Der mutige Soldat bekommt die Tapferkeitsmedaille, der Deserteur (oder Fahnenflüchtige) wird erschossen. Der ehrliche Bürger bekommt die Staatsrechte und der Verbrecher muss ins Gefängnis gehen.
Also, unser Verstand akzeptiert, dass die Strafe für die Verbrecher richtig ist .
Gott ist gerecht. Er ist die Essenz der Gerechtigkeit. Er hat dem Menschen die Freiheit gegeben. Er hat unserem Herz das natürliche Gesetz eingeprägt. Es ist also notwendig, das Gute zu üben und das Schlechte zu meiden. Er hat uns sogar die Gebote gegeben. Wenn der höchste Gesetzgeber uns Gebote gab, ist es dann möglich, dass wir uns um sie nicht kümmern, ja dass wir sie sogar verwerfen?
Sogar Voltaire, der gottlose Philosoph, schrieb in seinem Werk „La loi naturelle”: „Wenn die ganze Schöpfung uns die Existenz eines unendlichen Wesens beweist, sagt unser Verstand, dass Er auch unendlich gerecht sein muss. Aber wie könnte Er so sein, wenn Er uns nicht belohnen oder strafen könnte? Die Pflicht eines Königs ist, die bösen Taten zu bestrafen und die guten Taten zu belohnen. Meint ihr, dass Gott es wie die menschliche Gerechtigkeit macht?”

Die Offenbarung
Unser menschlicher Verstand kann im Stande der Gnade die Glaubenswahrheiten erfassen. Gott, der die Wahrheit selbst ist, liebt es, den Menschen gewisse Geheimnisse zu offenbaren. Der Mensch ist, frei sie anzunehmen oder sie abzulehnen, einmal muss er dem Schöpfer über seinen Entschluß Rechenschaft ablegen.
Die göttliche Offenbarung ist in der Bibel im Alten und im Neuen Testament enthalten. Gott sprach zu den Propheten im Alten Bund. Sie waren die Sprachrohre Gottes beim jüdischen Volke. Der Prophet David sprach: „Die Gottlosen müssen zittern, weil sie in die Hölle gestürzt werden, wo Wind, Schwefel und Feuer ihre Belohnung sein werden.” (Psalm, 30,17)
Der Prophet Isaias sagte: „Denn ihr Wurm stirbt nicht, und ihr Feuer erlischt nicht; sie werden ein Abscheu sein für alle Welt.” (Isaias 66, 24)
Der Vorläufer Jesu Christi, der heilige Johannes der Täufer, der die Seelen auf die Mission Jesu vorbereitete, sah in Ihm die Belohnung für die Guten und die Strafe für die Bösen. In einem Gleichnis verkündete er: „Er wird die Spreu vom Weizen trennen und den Weizen in seine Scheune bringen; die Spreu aber wird er in nie erlöschendem Feuer verbrennen.” (Mt. 3,12)

Der Sohn Gottes
Vor fast zweitausend Jahren, als in Rom der Kaiser Cäsar Oktavianus Augustus herrschte, ist der Sohn Gottes geboren worden, Jesus Christus. So beginnt das Neue Testament. Wer kann die Geschichtlichkeit Jesu verneinen? Kein anderes historisches Ereignis hat so viele Beurkundungen. Der Sohn Gottes bewies Seine Göttlichkeit mit außerordentlichen Wundern, und diejenigen die noch einen Zweifel hatten, forderte Er so heraus: „Zerstört diesen [menschlichen] Tempel (er meinte Seinen Körper), und nach drei Tagen werde ich ihn wieder aufbauen !” (Joh 2,19) Jonas blieb drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches, wie auch der Menschensohn bleiben sollte drei Tage und drei Nächte im Erdenschoß. Die Auferstehung Jesu Christi ist der größte Beweis seiner Göttlichkeit.
Warum wirkte Jesus dieses Wunder? Er wollte, dass man mit Sicherheit die Wahrheit, die Er lehrte, erkennt und annimmt.
Jesus konnte sagen: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wandelt nicht in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.” (Joh. 8,12)
Die Mission des Erlösers war, die Menschheit zu retten, indem Er sie von der Sünde erlöste und den sicheren Weg zum Himmel zu lehrte.
Die Guten hörten Ihn mit viel Freude und folgten seiner Lehre. Damit Er die Leute zum Guten anregte, sprach Er oft von der großen Belohnung, die die Gerechten im anderen Leben bekommen.
-„Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet. Freut euch und jubelt, euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so wurden schon vor euch die Propheten verfolgt.” (Mt. 5,11f)
-„Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf den Thron seiner Herrlichkeit setzen.” (Mt. 25,31)
-„Dann wird der König denen auf der rechten Seite sagen: Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid, nehmt das Reich in Besitz, das seit der Erschaffung der Welt für euch bereitet ist.” (Mt. 25,34)
-„Freut euch darüber dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind.” (Lk. 10,20)
-„Wenn du ein Mahl gibst, dann lade Arme, Krüppel, Lahme und Blinde ein. Du wirst selig sein, denn sie können es dir nicht vergelten; es wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten”. (Lk. 14,13 f)
-„Ich vermache euch das Reich, wie es mein Vater mir vermacht hat.” (Lk. 22,29)

Die ewige Strafe
Den Guten und jenen, die gut gesinnt sind, genügt nur das Versprechen der ewigen Belohnung. Aber den Bösen, die das Opfer der Leidenschaft sind, ist es nötig, von der Strafe zu reden, um sie aufzurütteln. Für den lieben Sohn genügt nur ein Wink des Vaters, und er gehorcht, weil er dem lieben Vater eine Freude bereiten will, aber für den bösen Sohn bereitet der Vater eine Strafe.
Jesus sah die Bosheit von vielen Zeitgenossen und die von den vielen anderen in den nächsten Jahrhunderten, die Jesus nicht hören wollen. Er will jede Seele retten, und Er weist hin auf die Strafe, die Er für die bösen Seelen bereitet hat, die Strafe der Hölle.
Die Worte Jesu Christi haben uns den sichersten Beweis der Existenz der Hölle gegeben. Wer es verneint oder nur an den Worten des Menschensohnes zweifelt, der setzt das Evangelium herab, der verneint die Geschichte und leugnet das Licht der Sonne. .....

DIN A6, 100-seitig,
Bestell-Nr. 046

zurück zur Homepage Pfeil weiter zur Bestellung Pfeil

Dieses Buch ist auch als eBook erhältlich! Bestell-Nr. e046

[Anneliese Michel] [Ablässe/Stoßgebete] [Apokalypse] [Auch der Himmel lacht] [Betracht. Lebensideal] [Brot des Lebens] [Bruder Georg] [Christliche Meditation] [Christus in Lanciano] [Christus kommt bald] [Der himmlische Hof] [Der Weg Rußlands] [Das Paradies] [Der Tod u. d. Fegfeuer] [Die Hölle existiert] [Die heilende Madonna] [Die Barmh. Gottes] [Die Hl. Brigitta] [Ein Wort von drüben] [Gebetbüchlein hl Josef] [Gebetsjuwelen] [Gegen jede Krankheit...] [Geschichten a m Leben] [Goldener Rosenkranz] [Hl. Colombiere] [Hl. Philomena] [Heimkehr 2] [Herz-Jesu-Buch] [Jesus lehre uns beten] [Judas Thaddäus] [Keiner wills glauben] [Kleiner Katechismus] [Kostbare Aufopferung] [Leitsterne z. Himmel] [Nimm Dein Bett u. geh] [Nur eine H. Vertrauen] [Obermauerbach] [Ohne Priester kein ...] [Pribram] [So wahr Gott lebt...] [Strahlendes Licht...] [Sünderkreuzzug] [Tägl. Gang z. Fegfeuer] [Vorauss. Egger Gilge] [Vater, Mutter, segne...] [Wachet und betet!]